Erhaltung der agropastoralen Gebirgslandschaft und ihre biologische Vielfalt in der Region Fundata-Moieciu de Sus

Data inceperii proiectului: 01/03/2015
Proiectul s-a incheiat la data: 30/04/2016
Acest proiect implica voluntari!
Pagina de facebook a proiectului: www.facebook.com/PeisajeAgroPastorale

Die Stiftung Centrul de Ecologie Montana (CEM) -Zentrum für Gebirgsökologie – führt zusammen mit dem Rathaus Fundata im Zeitraum März 2015 – April 2016 das Projekt „Erhaltung der agropastoralen Gebirgslandschaft und ihre biologische Vielfalt in der Region Fundata-Moieciu de Sus” durch. Das Projekt wird durch Zuschüsse SEE 2009 – 2014 in die Fonds für Nicht-Regierungsorganisationen (NRO) in Rumänien, Komponente nachhaltige Entwicklung in einer Höhe von 143,695.30 EURO finanziert.

Mit diesem Projekt wollen die Initiatoren die Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung der Region durch den Ökotourismus schaffen. Der Ökotourismus stellt einen Schlüsselfaktor bei der Erhaltung der agropastoralen Gebirgslandschaft dar.

Dieses Projekt entstand aus unserem Wunsch, die Natur und Tradition der Ausläufer des Bucegi- und Leaota–Gebirge ohne große Veränderungen der Region und der Menschen zu erhalten. „Veränderungen könnten sowohl für die Umwelt als auch für die ortsansässigen Familien ein großes Ungleichgewicht verursachen. Wir wollen Familien ermutigen ihre traditionellen Berufe beizubehalten. Außerdem beabsichtigen wir, den Ökotourismus sowohl bei den Verbrauchern als auch bei der lokalen Bevölkerung, die unterschiedliche Dienstleistungen anbieten, zu fördern “, sagt Michael Orleanu Präsident von CEM.

In der Region Fundata – Moieciu de Sus gibt es zwei große Schutzgebiete – der Naturpark Bucegi–Gebirge und der Nationalpark Piatra Craiului-Gebirge. Die agropastorale Gebirgslandschaft zwischen diesen Gebirgszügen weist eine atemberaubende Schönheit auf. Hier gibt es nicht nur noch unentdeckte Plätze entlang von Wanderwegen über Wiesen und Wälder, sondern auch Häuser mit einem einzigartigen Charme.

Das Projektgebiet bietet vielen Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause. Die Artenvielfalt der Wiesen ist extrem hoch – nicht weniger als 13 Orchideenarten und mehr als 42 Schmetterlingsarten kommen hier vor.

Mihai Benea expo 03In den letzten Jahrzehnten hat sich die berufliche Beschäftigung der lokalen Gemeinschaft in der Region Fundata – Moieciu de Sus strukturell Richtung Tourismus verändert.

Durch dieses Projekt möchten wir den Einheimischen und den Touristen zeigen, dass die Entwicklung der Bergdörfer durch verschiedene Aktivitäten vor allem im Bereich Tourismus, weder die Natur und Kultur noch die Artenvielfalt der umgebenen Umwelt beeinflussen muss.

Projektaktivitäten in der Region Fundata – Moieciu de Sus sind folgende:

  • Dokumentation und Forschung;
  • Entwicklung eines ökotouristischen Informationssystems;
  • Umwelterziehung;
  • Bewusstseinsbildung bei Kindern, Einheimischen und Besuchern über die Bedeutung der agropastoralen Gebirgslandschaft;
  • Vorbereitung der Dokumentation für die ökotouristische Zertifizierung von 10 Pensionen;
  • Entwicklung von ökotouristischen Pakete und
  • Organisation des ökotouristischen Festivals “Fundata – Ökotourismus in großer Höhe.”

Die Zielgruppe des Projektes ist sowohl die lokale Bevölkerung der Region als auch rumänische und ausländische Touristen.

Ergebnisse des Projektes sind:

  • Realisierung eines ökotouristischen Informationssystems;
  • Bewertung von 10 Pensionen in Hinsicht auf eine ökotouristische Zertifizierung;
  • Aktive Teilnahme von 400 Bürgern an Aktivitäten und
  • Aktive Teilnahme von mehr als 500 Kinder an Aktivitäten in den Bereichen Erziehung und Bewusstseinsbildung.

Alle Aktionen und Projektaktivitäten basieren auf den Hauptzielen CEMs:

  • nachhaltige Entwicklung des Dorfes Moieciu de Sus;
  • Kenntnisse und Aufwertung der Umwelt, Flora und Fauna;
  • Erziehen von und Informationsweitergabe an die lokale Bevölkerung, Studenten und Touristen und
  • Erhaltung der biologischen Vielfalt der agropastoralen Gebirgslandschaft.

Ökotourismus, etwas Natürliches!

Die agropastorale Gebirgslandschaft in der Region Fundata – Fundatica – Moieciu de Sus hat eine seltene Artenvielfalt im Vergleich zu anderen Regionen in der Europäischen Union, die nur wenige kennen. Mehr als 10 Orchideenarten und 42 Schmetterlingsarten spiegeln die extrem hohe Artenvielfalt der Wiese wider. Die Heuwiesen umfassen dutzende von Pflanzengesellschaften mit hunderten verschiedener Gefäßpflanzen. Gemäß der Richtlinie 92/43 EEC des europäischen Komitees zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie ihrer wildlebenden Tiere und Pflanzen vom 21. Mai 1992, sind eine Vielzahl von Pflanzen- und Schmetterlingsarten auf den Wiesen selten oder vom Aussterben bedroht.

Diese Arten können hier aufgrund der natürlicher Faktoren, aber viel mehr aufgrund der traditionellen Nutzungsform der Landschaft, existieren. Zu den natürlichen Faktoren zählen unter anderem die Böden, die sich auf den Kalkfelsen oder dem kristallinen Schiefer gebildet haben, das typische montane Klima, die Höhe, usw.

Vor ein paar hundert Jahren führte der Ersatz der natürlichen Waldflächen durch Kulturlandschaften (Wiesen) nicht nur zu einer Zunahme der Artenvielfalt, sondern erzeugte auch eine Abhängigkeit von den Menschen.

Wiesen können nur über mehrere Jahre ohne eine Verschlechterung der floristischen Zusammensetzung, Bodenerosion und ein erneutes Auftreten des Waldes existieren, wenn sie von der lokalen Bevölkerung auf traditionelle Art und Weise gepflegt werden (Verbreitung von Stallmist im Frühjahr, Reinigung der Wiesen von Steinen, Mahd, Trocknen und Einsammeln des Heues, usw.).

Die Existenz und die Vermarktung von lokalen Produkten (Milch, Quark, Käse, Wolle, etc.) sicherte Jahrhunderte die Bearbeitung und Pflege der Flächen mit ihrer einzigartigen Artenvielfalt.

Die Region, in der die Aktivitäten des Projekts stattfinden, sind die Dörfer Fundata – Moieciu de Sus.

BDM_5986

Fundata, ein Dorf mit einer Streusiedlung

Das Dorf Fundata liegt zwischen dem Nationalpark Bucegi-Gebirge und dem Nationalpark Piatra Craiului-Gebirge und ist mit 1360 m ü. NN das höchst gelegenste Dorf Rumäniens.

Wir sind in der Höhe!

… nicht nur in Bezug auf die geografische Höhenlage.

Folgendes passiert Touristen bei uns in den Bergen:

  • Sie erleben atemberaubende Landschaften;
  • Sie atmen die sauberste Luft (wie Messstationen in der Gegend zeigen);
  • Sie lernen die gastfreundschaftlichen Menschen kennen;
  • Sie lernen die unveränderten Bräuche und Traditionen kennen;
  • Sie lernen die alte authentische Architektur kennen;
  • Sie genießen die guten und gesunden Speisen und
  • Sie können Sportarten, wie Wandern, Mountainbike fahren, Skitouren, usw. machen.

Fakten:

  • Die Gemeinde Fundata wird aus den Dörfern Fundata, Sirnea und Fundăţica gebildet
  • Bevölkerung: 1017 Einwohner
  • erste dokumentarische Erwähnung: Sirnea im Jahr 1729, Fundata im Jahr 1732
  • Touristische Tradition: 1968 Sirnea – das erste touristische Dorf Rumäniens

Mihai Benea expo 24

Moieciu de Sus, eine typische Talsiedlung

Moieciu de Sus ist ein Dorf mit etwa 4000 Einwohnern. Es liegt im Zentrum von Rumänien, im Südosten Siebenbürgens. Das Dorf erstreckt sich entlang drei Täler: Işani – Tal, Popii – Tal und Băngăleasa – Tal – und endet in einem Wald, der den Naturpark Bucegi-Gebirge begrenzt.

Das Dorf wird durch eine Sackgassenstraße erreicht. Der Rückweg geht mit dem Auto nur über diese Straße, außer man traut sich zu Fuß über das Bucegi-Gebirge.

Das Dorf hat eine außergewöhnliche Lage zwischen den zwei Gebirgszügen Bucegi und Piatra Craiului, die unzählige Möglichkeiten für Ausflüge, Bergwanderungen oder andere Outdoor-Aktivitäten bietet.

Mihai Benea expo 31Neben der Hervorhebung der natürlichen Artenvielfalt, dem tektonischen Relief und den ethnographischen Besonderheiten, konzentriert sich das Projekt auch auf “das Nacherleben der Geschichte” in der historisch wichtigen Region Fundata – Moieciu de Sus. Das Gebiet ist kulturell beeinflusst, da sie sich jahrhundertelang auf der historischen Grenze zwischen Siebenbürgen und der Walachei befand (N. Pepene, B. F. Popovich, Fundata. Eine Geschichte in Bildern, 2012).

Die Projekt-aktivitäten:

  • Dokumentation und Erforschung der Lebensräume, der Flora, der Fauna, des Bodens, der Geschichte und der Traditionen der Region;
  • Entwicklung eines ökotouristischen Informationssystems in der Region Fundata – Moieciu de Sus durch:
  • Identifizierung und Revitalisierung von mindestens 30 Handwerkern und Kunsthandwerkern in der Region
  • Aufwertung historischer Denkmäler, Gebäude und traditioneller Haushalte
  • Realisierung 6 ökotouristischer Wanderwege
  • Realisierung von Informationstafeln mit ökotouristischen Informationen
  • Realisierung einer ökotouristischen Karte;
  • Aktionen zur Erziehung und Bewusstseinsbildung im Bereich „Erhaltung der agropastoralen Gebirgslandschaft“;
  • Durchführung einer lokalen Lobby-Kampagne, um die Förderung der agropastoralen Gebirgslandschaft zu gewährleisten;
  • Dokumentarische Vorbereitung auf die ökotouristische Zertifizierung von 10 Pensionen in der Region Fundata – Moieciu de Sus
  • Erstellen von detaillierten ökotouristischen Paketen
  • Organisation des ökotouristischen Festivals “Fundata – Ökotourismus in großer Höhe”

Alle Projektaktivitäten zielen hauptsächlich auf die VERBREITUNG DES ÖKOTOURISMUS in der lokalen Tourismuspolitik und der Entwicklung eines ökotouristischen Informationssystems speziell in der Region Fundata – Moieciu de Sus. Dieses Informationssystems ermöglicht, die kulturellen Werte in ein erweitertes Angebot an ökotouristischen Dienstleistungen mit geringen negative Auswirkung auf die Umwelt zu integrieren.

Wir möchten ÖKOTOURISTISCHE PAKETE entwickeln, die die gesamte Breite der lokalen traditionellen Wirtschaft, basierend auf der Nutzung und Pflege der Wiesen und Weiden in der Umgebung, integriert.

Außerdem möchten wir ein ökotouristisches Informationssystem nach den Grundprinzipien des Ökotourismus entwickeln.

Grundprinzipien des Ökotourismus sind:

  • minimale Auswirkungen auf die natürliche Umwelt;
  • Aufwertung lokaler Ressourcen;
  • Nachhaltigkeit;
  • Erhaltung der Traditionen;
  • Informationsweitergabe und Interaktion mit den Besuchern.

All dies zielt auf die Erhaltung und Aufwertung der agropastoralen Gebirgslandschaft in der Region Fundata – Moieciu de Sus.

Generelle Ziel:

Erhaltung der agropastoralen Gebirgslandschaft und ihrer Biodiversität in der Region Fundata – Moieciu de Sus durch Umsetzung konkrete Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung des Ökotourismus.

print20Spezifische Ziele:

  • Voraussetzungen schaffen für eine aktive Beteiligung der lokalen Bevölkerung an den Ökologisierungs- und Hygienemaßnahmen im Rahmen des Projektes. Hierfür wird folgendes gebildet:
  • eine Gruppe von Volontären;
  • 2 ökotouristische Vereine, die für eine nachhaltige Entwicklung auf lokaler Ebene Entscheidungen vorschlagen sollen;
  • ein ökotouristisches Netzwerk auf lokaler Ebene.

2) Förderung des Ökotourismus als prioritäre Tätigkeit in der lokalen Tourismuspolitik durch die Organisation von Advocacy-Kampagnen während des Projekts.

3) Entwicklung eines ökotouristischen Informationssystems speziell für die ökotouristische Destination Poarta Carpatilor Fundata -Moieciu de Sus, das die Aufwertung der kulturellen Werte durch ein Spektrum von Dienstleistungen ohne negative Auswirkungen auf die Umwelt ermöglicht.

4) Bewusstsein für die natürlichen und kulturellen Werte bilden und die Prinzipien des Ökotourismus sowohl bei Kindern, als auch bei der lokalen Bevölkerung und Besuchern bekannt machen durch:

  • Einbeziehung von Bildungseinrichtungen;
  • Organisation von Diskussionsrunden und
  • Entwicklung des “Leitfaden Ökotouristische Destination Poarta Carpatilor, Fundata -Moieciu de Sus“.

5) Die Entwicklung von ökotouristischen Produkten, die von der lokalen Bevölkerung angeboten werden, durch:

  • Beurteilung von mindestens 10 Pensionen in Hinsicht auf die ökotouristische Zertifizierung;
  • Identifizierung und Vorstellung von 30 lokalen Handwerkern und Kunsthandwerkern;
  • Schaffung von detaillierten ökotouristischen Paketen, mit einer verbesserten Qualität durch das Berücksichtigen der Erfahrungen mit Touristen und
  • Individualisierung der ökotouristische Destination Poarta Carpatilor, Fundata – Moieciu de Sus

6) Förderung der ökotouristischen Pakete auf nationaler und internationaler Ebene, um die Nachhaltigkeit des Projekts zu gewährleisten.

7) Erhöhen der Visibilität des Antragstellers (CEM) als Förderer der Erhaltung der biologischen Vielfalt

Begünstigte des Projekts sind:

  • Die Rathäuser der Gemeinden Fundata und Moieciu de Sus durch die Schaffung eines ökotouristischen Informationssystems;
  • Die beiden Gemeinden, die unmittelbar von der Erhaltung der biologischen Vielfalt und der agropastoralen Gebirgslandschaft profitieren;
  • Schulkinder aus den Gemeinden Fundata – Moieciu de Sus, durch Aktivitäten außerhalb des Lehrplans im Bereich Umweltschutz und durch die entwickelten Informationsmaterialien über die Natur und Kultur;
  • 10 Besitzer von Pensionen, die die Dokumentationen für die ökotouristische Zertifizierung ihrer Pension vorgelegen;
  • 30 lokale Handwerker und Kunsthandwerker durch die praktische Wiederbelebung ihres traditionellen Handwerks und Aktivitäten.

Direkte Zielgruppe sind:

  • lokale Bevölkerung der beiden Gemeinden;
  • sowohl rumänische als auch ausländische Touristen;
  • Kinder aus Kindergärten und Schulen in der Region;
  • Gemeinderäte der beiden Gemeinden.

Indirekte Begünstigte sind:

  • Touristische Informationszentren und Reiseveranstalter durch die Erweiterung ihres ökotouristischen Angebots;
  • Hochschuleinrichtungen mit Interesse an Durchführungen von Studien und Forschung;
  • Tourismus-Agenturen und Besitzer der Pensionen durch die Erhöhung der Attraktivität des Gebiets als Folge der Entwicklung der ökotouristischen Infrastruktur im Rahmen des Projekts;
  • Nicht-Regierungs-Organisationen im Bereich Umwelt durch die Beteiligung an den Projektaktivitäten;
  • Parkverwaltungen des Nationalparks Piatra Craiului-Gebirge und des Naturparks Bucegi-Gebirge durch die Bewusstseinsbildung der Besucher und
  • Familien der Schüler und Studenten.

Die Projektbegünstigten sind aktiv an allen durchgeführten Aktionen beteiligt, so dass die Entwicklung der Region basierend auf den tatsächlichen Bedürfnissen der Gemeinden erfolgt.